Aufbau

Das Projekt wird im Zeitraum September 2017 bis Dezember 2019 durchgeführt.

 

I. Gegennarrative und Argumentationshilfen

2017/2018 werden, um Betroffene und Unterstützer_innen zu stärken, Argumentationshilfen, Möglichkeiten der Gegenrede und Gegenerzählungen zu antifeministischen, rechtspopulistischen Positionen zusammengestellt und netzadäquat aufbereitet. Diese Inhalte werden 2018 über eine Kampagnenwebsite zugänglich gemacht.

 

II. Übertragung ins Netz: Facebook

Um die Inhalte der Kampagnenwebsite sichtbar und niedrigschwellig zugänglich zu machen, wird neben der Website eine Facebookseite erstellt. Die Website ist eigenständig nutzbar, dient aber gleichzeitig als vertiefender Link zur Facebookseite.

2018 wird außerdem eine Kampagne über Facebook durchgeführt. Hierfür werden die Inhalte der Website sowie empowernde Memes, Comics, Videos und kurze Texte in regelmäßigen Abständen auf Facebook eingespeist. Bereits bekannte Youtuber_innen, Blogger_innen und andere Multiplikator_innen und Kooperationspartner_innen werden Beiträge beisteuern und die Kampagne unterstützen.

 

III. Workshops für Jugendliche und Erwachsene

2019 werden Pilot-Workshops für Jugendliche und junge Erwachsene einerseits und pädagogisch Tätige andererseits entwickelt und im schulischen und außerschulischen Kontext umgesetzt. Die Workshops finden in Brandenburg, Sachsen und Berlin statt. Erkenntnisse aus der Kampagne werden in die Konzeption und Durchführung der Workshops einbezogen, die Website als Tool zur Verfügung gestellt.

Jugendliche und junge Erwachsene sollen über Themen rund um Geschlecht, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in einen Austausch kommen, der demokratisch und vielfaltsorientiert geführt wird. So werden sie für rechtspopulistische Ansprachen in Sozialen Medien sensibilisiert, von Hate Speech Betroffene werden gestärkt. Weitere zentrale Bestandteile der Workshops sind die Stärkung von Medienkompetenz und der aktive Umgang mit Ansprachen und Angriffen im Netz sowie die Entwicklung von Gegenargumentationen, was ein selbstsicheres Handeln in Sozialen Medien unterstützen soll.
Pädagogisch Tätige werden als Multiplikator_innen dazu befähigt, Schüler_innen im Umgang mit Sozialen Medien zu unterstützen.

Eine Abschlussveranstaltung wird das Projekt Ende 2019 beschließen.

Zuletzt aktualisiert am 27.03.2018